Ankunft in Rio und Weiterflug nach Navegantes – 2.Reisetag

Über dem Atlantik war der Flug immer wieder unruhig. Also blieb das Anschnallzeichen oft an. Wackelnde Maschinen sind in Äquatornähe nichts ungewöhnliches, der Jetstream sorgt dort (gerne) für Turbulenzen…

Die Maschine landete pünktlich am frühen Morgen, die Einreiseformalitäten waren zügig erledigt und es folgte ein langer Weg zur Zollkontrolle, vorbei an hochpreisigen Waren in offenen Geschäften. Der Weg schlängelte sich fast wie ein Lindwurm an der Angeboten vorbei. Endlich war der unbesetzte Zoll erreicht und die Schritte führten in die Eingangshalle.


Dort wartete ein Bad Kreuznacher, der seit einigen Jahren in Rio de Janeiro wohnt. Er brachte Scheine mit brasilianischer Währung -Real-, um den Start nicht gleich mit Geldumtausch beginnen zu müssen.


Der Airport enttäuschte. Grösser, wuchtiger, gewaltiger, stellte ich mir den Flughafen von Rio vor. Obgleich kurz nach den Olympischen Spielen, wirkte er wie ein Provinzflughafen und nicht wie der einer Weltmillionenstadt. Die Foodzone im Terminal verstärkt diesen Eindruck…, bemerkenswert ist das für Ausländer nutzbare WLAN (in Brasilien untypisch).

Nach kurzem Aufenthalt folgte das erneute Aufgeben des Gepäcks und der Check-In zum Weiterflug nach Navegantes. Die 72.000 Einwohner zählende Stadt Navegantes liegt am Meer im Bundesstaat Santa Catarina. Stadt und Bundesstatt sind durch die dort vielen lebenden deutschstämmigen Bewohner geprägt.

In Brasilien scheint es, dass viele (Flug)Wege über Sao Paulo führen. Der Flug endete in Sao Paulo auf dem internationalen Flughafen São Paulo-Guarulhos, Aeroporto Internacional de São Paulo/Guarulhos oder Aeroporto de Cumbica.

Gottseidank ist das Gepäck durchgecheckt, lediglich das Handgepäck bleibt griffbereit. Vergleichbar mit Rio war es ein langer Fußweg zum überfüllter Wartebereich, mit teuren Preisen für Snacks und Getränke.
Es besteht keine Möglichkeit für WLAN oder WIFI, da die Nutzung ausschließlich mit einer brasilianischen ID möglich war. Ausländer sind dort deutlich benachteiligt!!!

Nach schier unendlicher Wartezeit erfolgt der Aufruf zum Weiterflug nach Süden, nach Navegantes. Im Dunkel der Nacht landete das Flugzeug sicher in Navegantes.

Im Vorfeld hatte ich mich erkundigte, wie das Hotel erreichbar ist (Hostels gab es in diesem Ort nicht). Das Taxi war das (einzige) Mittel der Wahl. Mitarbeiter des Flughafen-Taxistandes vermitteln Fahrer und Autos und rufen die Taxen herbei.
Die Fahrt zum Hotel war okay, der Preis mit umgerechnet ca. € 11,00 angemessen.

Es regnete in Strömen, lang und heftig. Die Hotelmitarbeiter waren sehr freundlich !!! und sehr hilfsbereit !!! – es zeigte sich hier die im Vorfeld oft gehörte und gelesene Tatsache, außer mit portugiesisch/brasilianisch ist die Verständigung nahezu unmöglich. Irgendwie ging es dann doch…