Busfahrten: Tallinn-Riga-Vilnius-Warschau

Busfahrten: Tallinn-Riga-Vilnius-Warschau

Den schlechten Zugverbindungen zwischen den Hauptstädten des Baltikums geschuldet, erledigen wir die nächsten Teilstrecken per Bus. Die Zug-Alternative über Weißrussland war zum damaligen Zeitpunkt, visabedingt, keine Option.

Nahezu scheiterte unsere Fahrt mit dem Busunternehmen ecolines an Weißrussland. Der Streckenverlauf im Internet zeigte eine Durchfahrt durch weißrussisches Gebiet. Eine Anfrage beim Unternehmen klärte dieses und verleitete das Unternehmen, ihren Internet-Streckenplan abzuändern.

Tallinn – Riga

In Tallinn hieß es nun zunächst zum Busbahnhof zu gelangen. Die Haltestelle des Linienbusses im Hafenbereich war schnell gefunden. Leider kein Fahrkartenautomat. Mein Vater stieg in den hinteren Teil des Busses und ich wollte beim Fahrer eine Fahrkarte kaufen. Dieser sprach ausschließlich russisch. Meiner Aussage, dass ich kein russisch verstehe, beantworte er mit einem „Fuck off“, schloss die Tür und fuhr los. Wenige Meter später, mein Vater verschaffte sich lautstark Gehör, stoppte er und öffnete die hintere Tür. Auf meine E-Mail an Tallinns Verkehrsverbund erhielt ich die freundlich Rückantwort (auf Deutsch), dass der Fahrer „come in“ sagen wollte. Mein Angebot, die Fahrtgebühr zu überweisen, wird abgelehnt.

Bushaltestelle Tallinn punktet mit bequemen Sitzen, sauberen Toiletten und einem kleinen Kiosk mit u.a. englischsprachigen Zeitungen und frisch belegten Sandwiches.

Eine Streckenführung entlang der Küste führt uns mit kurzen Zwischenhalt in Parnu (kleiner Busbahnhof mit leckerem Eis) nach Riga. Die 315 km sind in 4:05 Stunden hinter uns. Dem rüden Fahrstil des Fahrers zu verdanken erreichen wir somit 20 Minuten vor dem Zeitplan unser Ziel.

Die Sitze des Busses erinnern an Flugzeugsitze. Ein Klapptisch und ein Bildschirm mit teilweise kostenlosen Filmen sind in jeden Sitz integriert. Jede Busstrecke bietet stets gratis Kaffee und gratis Wifi an. Mein Bildschirm und das Bus-Wifi funktionieren nicht. Mein Sicherheitsgurt ist defekt und beim Greifen nach den Gurt schneide ich mich am Metall. Das Unternehmen reagiert mit einer nichtssagenden Standardmail auf unsere Beschwerde.

Riga – Vilnius

Rigas Busbahnhof liegt zentral zwischen Hauptbahnhof und dem Fluss Düna. Linkerhand am kleinen Kanal, welchen wir im Rahmen unserer Bootsfahrt durchfuhren. Spät in der Nacht beziehungsweise sehr früh am Morgen ist das Haltestellengebäude verschossen. Wir warten in den gut beleuchteten Unterständen des Terminals. Gottseidank ist es Sommer und noch angenehm warm.
295 km sind in 4:04 Stunden zurückgelegt. Die Fahrt in der Nacht bietet optisch keine Höhepunkte. Um 05:00 Uhr früh vertreten wir uns in Panevezis kurz die Beine, für Raucher ist es eine willkommene Rauchpause. Unser klimatisierter Bus bietet dieses Mal keine Bildschirme in den Sitzen, aber funktionierendes Gratis W-Lan.
Der über der Stadt gelegene Busbahnhof  Vilnius Autobusu stotis ist um 06:30 Uhr erreicht.

Vilnius – Warschau

Um 22:15 Uhr beginnen wir unsere letzte Busfahrt der Reise. In 08:40 Stunden  wartet Polens Hauptstadt auf uns. Um 23:40 Uhr erreichen wir Kaunas, eine Stunde später das polnische Suwalki. Nach zwei Stunden Fahrt mit etwas Schlaf auf den dieses Mal unbequemen Sitzen (kein Entertainment System, Rückenlehnen-Verstellung defekt) erfolgt ein Zwischenstopp in Bialystok. Durch die für fünf Minuten geöffneten Türen zieht die Kälte in den Bus, die nächsten Stunden bis zur Ankunft um 05:55 in Warschau friert es uns leicht.  In Warschau hält der Bus seitlich zum Hauptbahnhof. Es ist eine Parkbucht an der Straße und kein Busbahnhof. Schnell wird uns unser Gepäck in die Hand gedrückt und der Bus fährt weiter. Für uns heißt es nun Zeit totschlagen, bis wir unsere Taschen im Hotel abgeben und am Nachmittag das Zimmer beziehen.

Vilnius / Litauen

Vilnius / Litauen

Vilnius, früher Vilna, ist die größte Stadt Litauens und flächenmäßig die größte Stadt des Baltikums. Der historische Stadtkern von Vilnius zählt zu den größten in Osteuropa und ist ein Unesco-Weltkulturerbe.

SAM_1774

Aufgrund der über 50 Kirchen der Stadt trägt Vilnius auch den Beinamen „Rom des Ostens“.

SAM_1735SAM_1741SAM_1809

Prägender Baustil der Innenstadt ist der Barock. An vielen Gebäuden lässt sich die für den Barock typische Auflösung der klaren Formen, hin zu schwingenden, konkaven und konvexen Formen erkennen. Runde Formen, Kuppeln, Säulengruppen, Giebel und Fensterbekrönungen mit reichem ornamentalem Schmuck finden sich auch abseits der Touristenpfade.

SAM_1764SAM_1742SAM_1799SAM_1807
Die Stadt liegt in einer bewaldeten Hügellandschaft im Südosten Litauens an der Mündung des Flusses Vilna in die Neris. Etwas Nördlich von Vilnius befindet sich der geographische Mittelpunkt Europas. Der Fluss Neris bildet für Touristen einen guten Orientierungspunkt. Die historische Altstadt liegt auf der einen Seite. Auf der anderen Seite findet man die nicht touristische Stadt mit den Geschäftsvierteln, Wohnhäusern und Verwaltungsgebäuden. Für Shopping-Freunde lohnt sich jedoch die Neris zu überqueren und die -noch fußläufig erreichbaren- Einkaufszentren aufzusuchen.SAM_1758SAM_1761

Ausgehend vom Burgberg bildet das Straßennetz der Altstadt von Vilnius in Richtung Westen und Süden eine fächerartige Struktur. Als Tourist kann man sich gut am Verlauf der Stadtmauer orientieren. Außerhalb der Stadtmauer enden die Sehenswürdigkeiten. In der historischen Stadtmauer von Vilnius findet man „Das Tor der Morgenröte“. Es ist eines der wichtigsten Kultur- und Architekturdenkmäler der Stadt. Jedoch ist es auch -der einzige Ort in der Stadt-, an welchen man von Bettlern und Drogenabhängigen belästigt wird. Dieser Umstand lädt nicht gerade zum langen verweilen auf. Von der dem Stadtinnern zugewandten Seite aus führt eine Treppe zu einer Galerie im oberen Bereich des Tores hinauf, wo sich eine Marien-Ikone befindet. Pilgern sollen an dieser Stelle Wunderheilungen zuteil geworden sein. Folglich hat es sich zu einem bedeutenden Wallfahrtsort entwickelt.

SAM_1768

Vom Tor der Morgenröte gelangt man unweigerlich auf den Rathausplatz. Der dreieckige Rathausplatz entstand im 14 Jahrhundert und ist einer der ältesten Plätze des Landes. Auf der Stirnseite des Platzes befindet sich eines von drei Rathäusern der Stadt. Das 1503 erstmalige Rathaus beinhaltet neben einem Gerichtssaal und einem Archiv auch ein eigenes Gefängnis.

SAM_1738SAM_1737

Vom Rathausplatz hat man mehrere Möglichkeiten die Stadt zu erkunden. Es gibt 3 große Straßen, welche alle den Berg hinab führen und sich -durch die fächerartige Struktur- alle wieder an der Kathedrale Sankt Stanislaus bzw. der Burg treffen. Man kann sich nur schwer verlaufen. Immer nur bergab kommt man irgendwann zur Neris und von dort aus kann man die Burg oder den gegenüberliegenden Europa-Tower gut erkennen. Es lohnt sich alle großen Straßen abzugehen, da es immer wieder etwas zu entdecken gibt.

SAM_1770SAM_1771SAM_1812
Zentraler Platz für touristische Aktivitäten ist die Vilniusser Kathedrale St. Stanislaus und St. Ladislaus. Von hier aus gelangen Sie zur Burg und neben den neben dem rekonstruierten Schloss.SAM_1747SAM_1746SAM_1750

Wie bei vielen Kirchen des Baltikums ist der Kirchtrum der Kathedrale freistehend. Der Glockenturm war ursprünglich ein runder Verteidigungsturm der unteren Burg. Dieses ist an den Schussluken im unteren Teil des Turmes auch noch gut zu erkennen. Aufgrund des weichen Untergrundes steht der 57 Meter hohe Turm heute etwas schief.

SAM_1797

Neben der Kathedrale befindet sich das heutige Wahrzeichen von Villnius, der 142 m hohen Burgberg, mit dem achteckigen Gediminas-Turm.

SAM_1795

Hinter dem Burgberg befindet sich das Litauische Nationalmuseum. Von hier aus hat man die Möglichkeit, durch eine 71 Metern lange und 35 Sekunden dauernde Bergfahrt, mittels Schrägaufzug, zum Turm zu gelangen. Kostenlos ist dieses natürlich nicht, sodass wir uns -wie viele andere Besucher auch- für einen der beiden Fußwege entschieden haben.

SAM_1787SAM_1820