Ciudad del Este / Paraguay

Ich oute mich als Fan der amerikanischen Serie Navy CIS mit Gibbs, Dr.Mallard, McGee und Abbi Sciuto sowie einigen anderen. Eine der ersten Folgen, die ich sah, hat unter anderem Ciudad del Este als Handlungsort. Eine Stadt voller Schmuggler, Agenten und Kriminellen, böse, abstossend und gefährlich…

Bei der Reisevorbereitung stelle ich dann fest, Ciudad del Este (Stadt des Ostens) liegt gegenüber den Wasserfällen von Iguacu und bedeutet, da muss ich hin.
Im Reisebüro im Hostel können Fahrten gebucht werden, für öffentliche Verkehrsmittel fehlte ein wenig der Mut und vor allem die fehlenden Portugiesisch- und Spanischkenntnisse.

Die Stadt ist die nach der Hauptstadt Asunción die nächstgrösste in Paraguay und soll circa 350.000 Einwohner haben. Die meisten Besucher kommen von Foz do Iguacu in Brasilien über die Puente del la Amistade (Freundschaftsbrücke) von Brasilien.

Die Brücke verbindet Paraguay und Brasilien über den Fluss Río Paraná.

Tagsüber ist Dauerstau mit einer Extraspur für Motorräder in der Mitte. Hier waren Rad an Rad die mir bis dato unbekannten Motorradtaxis unterwegs.

Der sehr nette Kleinbusfahrer half bei den Grenzformalitäten (Ausreise aus Brasilien mit Stempel

und Einreise nach Paraguay mit Stempel).
Zur vereinbarten Zeit war der Busfahrer am Treffpunkt. Die Rückfahrt war wie die Hinfahrt, Ausreise aus Paraguay mit Stempel, zum anderen Grenzhaus mit Einreise in Brasilien und Stempel und, wie bei der Hinfahrt, im Stau zurück nach Brasilien,

Mein Eindruck von Ciudad del Este: Regen, Lärm, Einkaufszentren, fliegende Händler, Verkaufsbuden, viele Besucher. Die Geschäfte erinnern an Geschäfte in Europa, wenn man von manchem Warenangebot mal absieht. Der Geschmack ist hinsichtlich Wohnungsgestaltung unterschiedlich.

Die Waren sollen preiswerter als in Brasilien und Argentinien sein … ich beschränkte mich auf den Kauf eines Stoffweihnachtsmannes (es war ja schon Advent).