Foz do Iguacu

Die noch recht junge Stadt Foz do Iguacu (1914) wurde nach einer Bus-Nachtfahrt, in bequemen Liegesesseln, am Morgen erreicht (es war die ruhigste Nacht in Brasilien). Leider endet die Fernbuslinie von Blumenau nicht am Busbahnhof in der Stadt, sondern einige Kilometer ausserhalb.
Also rein ins Taxi und zum Hostel fahren lassen (welches in der Nähe des städtischen Busbahnhofes liegt).

So nebenbei, das Frühstück war etwas eintönig, doch ausreichend.
Leider neigen Einwohner von Foz do Iguacu dazu, jede Nacht zum Tag zu machen…

Auffallend war im Gegensatz zum Großraum Blumenau die viele Polizei in den Straßen.
In Hostelnähe war ein Supermarkt im klassischen Stil, ab und an waren Waren, die auch in Deutschland bekannt sind, zu sehen.
Foz do Iguacu hat circa 260 Tausend Einwohner und liegt an der Mündung des Iguacu (der Wasserfälle-Fluss) in den Rio Parena. Gegenüber liegen in Argentinien Puerto Iguazu und in Paraguay Ciudad del Este. Alle drei Städte sind durch Brücken verbunden. In Argentinien ist ein Regionalflughafen, in Brasilien ebenso. Von dort aus war der Weiterflug nach Sao Paulo.
Vorher wurden die Wasserfälle in Brasilien besucht (die sind ganz gut mit einem Stadtbus in circa einer Stunde zu erreichen für einen Fahrpreis von umgerechnet ungefähr 1 Euro). Der Vogelpark war ein weiteres Ziel und auch der argentinische Nationalpark mit den Wasserfällen.

Auch in Argentinien bezahlen Ausländer wesentlich mehr Eintritt, um die Wasserfälle besuchen zu können. Bei der Ausreise aus Argentinien wird eine Steuer fällig.

Eine Schönheit ist diese Stadt Foz do Iguacu nicht, sie lebt von der Nähe zu den weltberühmten Wasserfällen. Als Ausgangspunkt für die Besuche dort ist der Aufenthalt empfehlenswert.