Mit dem ICE nach Paris

der >Start< ist unten

Paris ist eine Reise wert – es war sehr heiss am Tag und die Nacht brachte keine Abkühlung. Beliebt ist wohl Wasser ohne Kohlensäure; und viel Militär in den Strassen und auf den Plätzen. Doch sind die Personenkontrollen weniger streng als die Gepäckkontrollen.

27.08.2016 Und wieder Unannehmlichkeiten mit der Bahn… die Metro fuhr einfach an der Station Gare de l’Est durch!! weiter zur nächsten Haltestelle. Zum Glück liegen die beiden Stationen nur zu Fuss ca. 15 Minuten auseinander

Zuvor war schon am der Haltestelle Hotel de Ville kein Metroplan zu finden. Und dann kam noch der ICE 10 Minuten zu früh in Frankfurt Hbf an …. 😉

Hotel de ville

Doch ich greife vor: Im Hotel musste die Touristenabgabe nicht begleichen werden. Meine Sprachkenntnisse reichen nicht aus, den Grund zu erfragen. Mit der Metro nach Oberkampf und dort umsteigen zum Ostbahnhof – da wurde die Haltestelle noch angefahren.

Bummel über die Rue Sebastopol zum Centre Pompidue und danach ab Hotel de Ville – siehe oben. Die Metro ist ein gutes Transportmittel und kostet, wenn man 10 Karten kauft, pro Fahrt € 1.45 statt € 1,90 die Einzelfahrt (Stand August 2016).

26.08.2016 Heute soll es wieder sehr heiss werden, 37 Grad sind angesagt…!!!

Der Tour Montparnasse steht auf dem Programm – toller Ausblick auf die grosse Stadt Paris. Dazu geht es mit der Metro zur Haltestelle Bastille, um dort in den  hoponhopoff-Bus einzusteigen – die Ost- und die Südtour fehlt noch.

Bei L’Open Tour lohnt meiner Meinung nach die blaue Tour nicht – nur Neubauten ….


Mittagspause in der Galeries Lafayettes und danach Tour Montparnasse.

Diese Zeile ist auf dem Tour Montparnasse geschrieben.


Der Ausblick ist toll, es lohnt sich, die € 13 (mit Ermäßigung) auszugeben.


Danach noch Beendigung der Tour Orange und umsteigen bei Notre Dame in die Linie grün mit dem Zielpunkt Rue Auber – mit der RER  zurück zu Nation (3 Haltestellen).

25.08.2016 Mit der Metro nach Blanche zum Montmatre-Friedhof. Mich beeindruckt immer wieder das Grab von Heinrich Heine.

DSCN4035  Heine skaliert   oben das Grad von Dalida, darunter das Grab von Heine

Die Grabumschrift um Heines Grab:
Wo wird einst des Wandermüden letzte Ruhestätte sein? Unter Palmen in dem Süden? Unter Linden an dem Rhein?
Werd ich wo in einer Wüste eingescharrt von fremder Hand? Oder ruh ich an der Küste eines Meeres in dem Sand?
Immerhin! Mich wird umgeben Gottes Himmel dort wie hier, und als Totenlampen schweben nachts die Sterne über mir.

Von Pigalle aus mit dem Bus nach Notre Dame und Suchen und Finden der Haltestelle für das Batobus, fährt zwischen Freiheitsstatue und Ile de la Cite.

DSCN3978

DSCN4036 DSCN3969

DSCN4058

Am Eiffelturm gings es mit vielen anderen Touristen runter vom Schiff und durch den Trocaderopark hoch zur Aussichtsplattform Trocadereo.

Über die Avenue Kleber bei 37 Grad im Schatten zum Triumpfbogen.

Rast bei McD auf dem Champa de Elisee und Bummel Richtung Place de la Concorde; und mit der Metro zurück zum Place de la Nation.

24.08.2016 Am heissen Tag mit 34 Grad waren Sacre Coeur und Notre Dame die Ziele mit Bummel an der Seine auf der Ile de France und auf dem Montmatre hoch (es waren einige Stufen hoch zu Sacre Coeur …, und es war heiss, sehr heiss).


Am Nachmittag dann ein Abstecher zum Hotel de Ville und zum Centre Pompidou.

    img_1097


23.08.2016 uih war das früh, der Wecker ging um 04:45 Uhr. Die Fahrt ab Saarbrücken durch Frankreich ist landschaftlich eintönig, aber schnell.

Das Hotel ist am Place de Nation, fast neben der dortigen Metrostation. Die Metro war am Gare d’Est, war schnell gefunden und der Ticketverkauf unkompliziert (weil in deutsch … ?) und das Hotel auch. 2 Metrolinien, umsteigen bei Oberkampf.

Am Nachmittag mit der RER, ist so ne Art Vorortzug, zur Station Auber. Dort ist die Zentrale einer hoponhopoff-Bus Firma mit Namen L´Open Tour mit 4 Linien und über 100 Haltestellen — und gleich die erste Runde gefahren über Louvre, Eiffelturm und de Gaulle Platz – und auf dem Rückweg gabs einen Hamburger bei McD.

Die grüne Linie ist die mit den bekannten Sehenswürdigkeiten, die blaue Linie führt in das neue Paris mit den Betonbauten (mir hat diese nicht so gefallen). Der Preis für ein 3-Tages-Ticket ist € 50,00 incl. BatoBus, eine Art Schiffsbus auf der Seine mit 9 Haltestellen.

22.08.2016 gepackt ist nun fast, aufstehen am morgigen Morgen um 05:00 Uhr 🙁 … In Frankreich benötigt man wohl für die Steckdose einen Adapter (ist nun doch schon viele Jahre her, dass ich in Paris bzw. Frankreich übernachtet habe, merk ich gerade).

Der Anlass für die Fahrt nach Paris war ein Angebot der DB, bei Buchung in einem bestimmten Zeitrahmen, preiswerte Karten für eine Fahrt von Frankfurt am Main nach Paris kaufen zu können. Mit Haltestellen in Mannheim, Kaiserslautern und Saarbrücken – ab da nonstop bis Paris Gare de l´est. Die Rückfahrt ist über Strassburg und Karlsruhe vorgesehen.