Sao Paulo – Stadt der Graffiti

Sao Paulo ist die grösste Stadt Brasiliens. Sie soll zwischen 12 und 13 Millionen Einwohner haben, genaue Zahlen brachte ich nicht in Erfahrung. Andere Quellen sprechen von der grössten Stadt auf der Südhalbkugel. In Sao Paulo wurde 1822 die Unabhängigkeit von Portugal erklärt. Hauptsächlich Einwanderer aus Italien bevölkerten gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Stadt. Anmerkung dazu: wenn ich es nicht gelesen hätte, wäre mir kein italienisches Flair aufgefallen, zumal ich durch meine Italienreise im Juni 2016 noch eine Affinität zu Italien habe.
Um es gleich vorweg zu nehmen, Sao Paulo hat mir nicht gefallen. Selbst die Stadtrundfahrt bot keine Schönheiten, das liegt im Auge des Betrachters …


Doch der Reihe nach. Nach einem ruhigen Flug von Foz do Iguacu

zum nationalen Flughafen Aeroporto Internacional de Congonhas (das internacional im Namen ist geblieben, obwohl nur noch Inlandsflüge starten und landen) begann die Suche nach einer Transportmöglichkeit in die Innenstadt-und diese wurde dank freundlicher Menschen am Flughafen gefunden. Ein moderner klimatisierter Bus fuhr circa eine Stunde zum Praça da República. Dort in der Nähe war auch das Hotel. Wiederum sehr freundliche Menschen erklärten den ungefähren Weg zum Hotel. Das System der Hausnummern ist sehrunübersichtlich, ganz anders, wie in Deutschland gewohnt. Jede Suche hat ein Ende und das Hotel war gefunden. Der Portier verlangte den dreifachen Preis des vereinbarten … bezahlt wurde dann derBooking.com -Preis (ich buche in der Regel über Booking.com )…
Auffallend waren die vielen Graffitis, nicht nur in der Innenstadt.

 

Diese waren selbst auf Hochhäusern in den oberen Etagen zu sehen. Das übliche Graffiti“geschmiere“, jedoch auch wunderschöne, künstlerische Gemälde. Was noch aufgefallen ist sind die vielen Menschen, die auf Matratzen auf der Strasse leben.


Ein voller Tag und zwei sehr laute Nächte waren genug. Mit dem Fahrdienst Uber (war gut und preiswert und ein sehr freundlicher Fahrer) ging´s zum Busbahnhof Sao Paulo Tiete. Tiete ist vergleichbar einem grossen Bahnhof ein Deutschland mit den verschiedenen Ticketschaltern der vielen Busunternehmen in Brasilien, Kiosken, Geschäften, Snackbars usw.


Der Bus nach Paraty kam pünktlich, und los ging`s ans Meer.
Und noch ein Nachtrag: die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen in Sao Paulo unterscheidet sich sehr zum von mir wahrgenommenen Erscheinungsbild der Stadt.