Von Astana nach Almaty – und zurück

Astana ist seit 20 Jahren die Hauptstadt der Republik Kasachstan. Noch zu Zeiten der Zugehörigkeit zur UdSSR war Alma-Ata, jetzt Almaty, die Hauptstadt des Landes. Man wollte wohl eine Stadt eher in der Mitte haben (Almaty liegt direkt an der Grenze zu Kirgisistan im Süden).

Astana bedeutet übersetzt Hauptstadt; knapp 900.000 Menschen leben dort. Über das Land und die Städte Astana und Almaty wird hier noch gesondert berichtet, hier geht es um die Bahnfahrt von Astana nach Almaty und wieder zurück.

Wie in allen ehemals sowjetischen Ländern bzw. unter sowjetischen Einfluss gestandenen Staaten ist der öffentliche Personennahverkehr sehr gut ausgebaut und für Ausländer preiswert.
So war der Bahnhof von Astana mit einem Bus gut zu erreichen.
Ein Wort zur Höflichkeit der Kasachen: älteren Menschen wird (fast) immer ein Sitzplatz angeboten – ich empfand das als ausgesprochen höflich und respektvoll; und auch sehr angenehm.

Die Abfahrt war auf 20:50 Uhr terminiert (Ortszeit, im Gegensatz zu Russland, wo die Ankunfts- und Abfahrtszeiten sich an Moskauer Zeit orientieren. Es war der Zug 706, ein moderner Zug ohne 3 Klasse, die so genannte Platzkartny.
Wir hatten ein Abteil der 2. Klasse, also 4 Personen verbrachten die Zeit zusammen. Da es eine Nachtfahrt war, konnte nicht so viel von der Landschaft gesehen werden. Am nächsten Morgen wurde es gegen 06:00 Uhr hell, so wurden die letzten vier Stunden Fahrt mit dem Ausblick in die Steppe und die wenigen Ortschaften genutzt. Kurz vor 10 Uhr war Almaty erreicht. Für knapp 1.000 km Fahrstrecke war der Zug mehr als pünktlich – wenn ich da an die Züge in Deutschland denke …

Bereits um 16:08 Uhr war die Abfahrt des Zuges zurück nach Astana, dieses Mal in der 3 Klasse, der Platzkartny. Es war schon ein Unterschied zur Hinfahrt, da circa 60 Menschen in dem Waggon waren; mit 2 Toiletten mit Plumpsklo auf die Schiene und einem mit Kohle beheiztem Samowar.
Es war der Zug Nr. 015, der fast 22 einhalb Stunden für die Strecke benötigte. Auch dieser Zug war pünktlich, irgendwie erstaunlich, doch sehr angenehm.

Ein Wort zu den Fahrtkosten, in Deutschland bezahlten wir durch Vermittlung eines aus diese Art von Reisen spezialisierten Reisebüros zusammen € 108,00 pro Person – direkt in Kasachstan hätten wir für die Hin- und Rückfahrt umgerechnet € 48,00 beglichen. Es lohnt sich darüber nachzudenken, auf den Service in Deutschland zu verzichten …
Übrigens, viele junge Menschen sprechen englisch.